Eisbrecher – “Schock” Tour 2015

im Auftrag von Cryptic Trails

Seit dem 23.01.2015 ist das neue Album „Schock“ von der Band „Eisbrecher“ erhältlich. Also doch schon eine ganze Zeit, um sich schon das ein oder andere Lieblingslied anzueignen. So auch bei mir und deshalb habe ich mir die Gelegenheit auch nicht entgehen lassen, für euch nach München zu fahren und euch jetzt mit etwas Lesestoff und Bildern zu versorgen.

Spezial Gäste an diesem Abend, waren die Jungs von „Twelve After Elf“ aus München. Die 1993 gegründete Band, hatte eine etwas längere Pause eingelegt und ist nun wieder zurück. Und dafür gab es natürlich keine bessere Chance als bei ihren Freunden von Eisbrecher.

Das erste und letzte Album liegt zwar schon ein paar Jährchen zurück, trotzdem haben die Jungs nichts verlernt. Wenn ihr alternativ Metal mögt, solltet ihr euch diese Band mal anhören.

Schon ging es weiter mit der Band „Maerzfeld“, diese hat Jungs von „Eisbrecher“ die ganze Tour über begleitet. Die Jungs haben zuletzt 2014 ihr Album „Fremdkörper“ veröffentlicht. Auf der Bühne performten sie Lieder aus ihren letzten zwei Alben, wie zum Beispiel „Vaterland“, „Fremdkörper“ und „La Petite Mort“. Außerdem hat es eine kleine Kostprobe auf das kommende Album „Nackt“ gegeben. Zu diesem wird es Ende 2015 auch noch einen extra Tour geben, einen Veröffentlichungstermin für das Album konnte ich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht finden.

Kommen wir nun zum Headliner der Tour. Wie oben schon gesagt, es gibt seit Ende Januar ein neues Album und somit eben auch eine Tour. Das Bühnenbild fand ich sehr schön gestaltet, mit verschiedenen Podesten und Lichtern. Ist ja nicht untypisch, dass sich die Jungs von Eisbrecher Gedanken über ihrer Shows machen. Außerdem war es ja auch ein besonderer Abend, einmal Tourabschluss (also für Deutschland) und zum anderen auch noch in einer Stadt, die ja nicht weit von Alex´s Heimatort liegt (das hat er schon öfter betont).

Aber nun mal zu den etwas wichtigeren Sachen, das Konzert an sich. Ich muss jetzt mal beim letzten Lied vor der Zugabe anfangen, dies war „This is Deutsch“. Den Einstig gab es mit einem Jagdhorn und weiter ging es mit den CO2 – Fontänen, ein sehr atemberaubender Anblick. Natürlich durften auch Lieder auf dem Album „Schock“ nicht fehlen. „1000 Narben“, „Zwischen uns“, „Volle Kraft voraus“ und „Himmel, Arsch und Zwirn“ brachten das Publikum zum Beben.

Für all diejenigen, die keine Songtexte vom neuen Album kennen, gab es Abhilfe, zum Beispiel bei dem Lied „Zwischen uns“ wurde der Text auf Leuchttafeln eingeblendet. Eisbrecher wäre jedoch nicht Eisbrecher, wenn es nicht auf ältere Lieder auf Konzerten geben würde. Das Lied „This is Deutsch“ hatten wir ja schon, es gab aber auch noch Lieder wie „Schwarze Witwe“, „Miststück“ und „Vergiss mein nicht“.

Ich kann nur sagen, dass ich mich schon auf die kommende Konzerte, im Jahre 2015 freue. Zum Abschluss, jeder der Eisbrecher bis jetzt noch nicht gekannt hat, hat die letzten Jahre auf jeden Fall etwas verpasst. Ihr habt also was nachzuholen! 😉